Veröffentlicht am: 8. Juli 2024|Kategorie: Blog|Lesedauer: ca. 1 min|

Ich glaube, dass Selbstakzeptanz ganz wichtig ist – jedenfalls für ein gesundes Selbstwertgefühl.

Das hört sich so klar und einfach an.

In meiner Praxis ist das aber ganz anders.
Mir ist das nie wirklich leicht gefallen.

Mich zu schämen, das ging gar nicht.
Mich minderwertig fühlen, ganz und gar nicht.

Schwäche und Unsicherheit als Mann zu fühlen – absolut nicht erlaubt.

Jedenfalls nicht in meinem alten Wertesystem.

Das nicht zuzulassen, hatte Konsequenzen.

Dadurch musste ich immer einen Teil von mir abschalten und mir das Feedback geben, dass etwas “Bestimmtes” in mir nicht erlaubt oder gut ist.

Dem Selbstwert tat das nicht gut.

Mit mir selber im Reinen sein und meine sogenannte “Mitte” finden?
Unmöglich!

Ein Anteil von mir oder auch mehrere Anteile blieben stets unbefriedigt.
Wurden von mir nicht anerkannt, nicht gesehen und nicht akzeptiert.

Wie hätte ich mich dann komplett fühlen können?

Klingt nach einer selbsterfüllenden Prophezeiung…

Als ich mir dann erlaubt hatte, meine „Schatten“ und „blinden Flecken“ an das Licht zu holen und Ihnen Beachtung zu schenken…

Hat das alles in meinem Leben verändert und auf den Kopf gestellt.

Auf einmal konnte ich mich selber akzeptieren.
Auf einmal hatte ich Selbstwert.