Veröffentlicht am: 19. Juni 2024|Kategorie: Blog|Lesedauer: ca. 1 min|

“Du musst jetzt viel Geld verdienen! Du solltest Dir diesen Titel aneignen und Dir diese Uhr kaufen!

Du bist nur dann erfolgreich, wenn Du 50.000€ oder mehr verdienst!”

Wer sagt das?

Meistens Menschen, die Ihre eigenen Werte auf andere projizieren und sich gar nicht erlauben, unterschiedliche Wertesysteme anzuerkennen und zu respektieren.

Meistens schwingen dann noch eigene unverarbeitete Gefühle und Themen mit, die übertragen werden.

Leider machen das auch viele Coaches, die sich darüber nicht bewusst sind und dementsprechend unprofessionell agieren.

Da ist dann wenig Platz für die Selbstentfaltung des Individuums, also des jeweiligen Klienten.

Und das hat Konsequenzen.

Sowohl für den Coach, als auch für den Klienten.

Ich kenne das nur zu gut von mir.
In beiden Rollen bzw. Positionen.

Und ich kenne es auch sehr gut, mich darin zu verlieren.
Da ist dann Ungewissheit und Verwirrung.

“Wo kommen denn jetzt bitte die Gefühle her?!
Sind die von mir oder von meinem Klienten?!

Habe ich da jetzt einfach nur Mitgefühl oder spiegelt mir mein Klient nicht vielleicht sogar genau das Thema, das auch mich gerade beschäftigt…?”

Und und und…

Was macht Deiner Meinung nach einen richtig guten Coach aus?